Merken

  • Alternativ

Im  Frühjahr hab ich mich gefreut über die üppige Zibartenblüte. Nun ist fast ein Jahr vergangen, die Früchte wurden geerntet und eingemaischt. Sie haben gegoren und gefroren.

Jedes Jahr ist das Brennen der Zibarten ein kleiner Krimi. Eigentlich weiß man ja wie es abläuft, aber immer sind da einige Dinge die schieflaufen können. Sind sie wirklich ganz vergoren, ist die Ausbeute an Alkohol hoch oder eher gering und vor allen Dingen, wie ist das Aroma. Einige dieser Fragen sind nach dem ersten Brand zu beantworten, andere muss man zurückstellen und abwarten.

Für dieses Jahr kann ich sagen: Ja, sie waren ganz vergoren. Ja, die Ausbeute war in Ordnung (Genaues gibt man nicht preis). Ja, das Aroma ist gut... aber vielleicht wird es ja noch besser. Jedenfalls wird es im kühlen Keller, wo er jetzt sicher lagert, immer besser. Mal sehen, wann ich ihn aus der Versenkung hole!

Zibartenblüte

         Zibarten vor dem Einmaischen

                      Zibartenmaische im Brennkessel

 

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Heute schon gesehen

Aurikeltheater
Für meine kleine, aber feine Aurikelsammlung habe ich letztes Jahr ein schönes Schauregal aus Brettchen und alten Schubladen gezimmert. Nun kann man sie bei ihrem großen Auftritt auch von oben bestaunen. Es handelt sich dabei nicht wirklich um ganz besondere Sammlerstücke, sondern um Geschenke von lieben Gartenfreunden und um Sämlinge aus eigener Saat. Das Aussäen ist wirklich spannend, da jeder Sämling andere Blüten und Wuchsform hat.

Dieses Teather kann man direkt von der Terasse beim Hauseingang bestaunen... aber nur kurze Zeit im Jahr ist es so schön wie auf dem Foto.